fbpx

Zeichnen für Anfänger – 10 goldene Regeln für den erfolgreichen Start

Egal ob Mann oder Frau, jung oder alt: Zeichnen ist für viele Menschen ein wunderbarer Ausgleich zum Stress des Alltags. Das ist für viele Menschen auch der Grund mit dem Zeichnen anzufangen. Das Problem: Zeichnen für Anfänger kann schnell einschüchternd und überfordernd wirken. Denn viele Beginner wissen gar nicht, wo sie anfangen sollen.

Aus diesem Grund habe ich für Dich 10 goldene Regeln zusammengefasst, die Dir einen optimalen Start in die wunderbare Welt Zeichnens zeigen werden!

Goldene Regel #1: Zeichne was Du siehst, nicht was Du „weißt“

Das klingt auf dem ersten Blick vielleicht selbstverständlich, wird aber gerade von Anfängern sträflich vernachlässigt. Denn wir haben immer ein glasklares Bild vor unserem geistigen Auge, wie das Endergebnis aussehen soll. Da Du noch am Anfang stehst, wird es Dir vermutlich noch nicht möglich sein, Dinge proportional aus Deinem Kopf zu zeichnen. Dafür fehlt Dir einfach noch das nötige Wissen von Proportionen, etc.

Doch lasse Dich davon nicht entmutigen! Alles kommt zu seiner Zeit. Für den Anfang solltest Du die Dinge, die Du zeichnen möchtest, genau beobachten. Zeichnest Du zum Beispiel ein Auge, kannst Du dich auf folgende Dinge fokussieren:

auge gezeichnet
  • Wie verlaufen die Wimpern? sind sie wirklich gerade?
  • Wo befindet sich der Schatten im Bild? Von wo vermutest Du die Lichtquelle?
  • Wie verlaufen die Augenbrauen?
  • Wie ist das Verhältnis von der Höhe zu der Breite des Auges?
  • und vieles mehr…

Wenn Du Dein Motiv so studierst und versuchst, es so auf das Papier zu bringen, wirst Du bereits sehr viel lernen und Dich verbessern. Zeichnen für Anfänger sollte möglichst einfach gehalten werden. Gerade am Anfang solltest Du dich also erstmal darauf verlassen, was Du auch wirklich siehst und nicht was Du glaubst zu sehen.

Goldene Regel #2: Vergleiche Dich nicht mit anderen

Gerade zu Zeiten von Social Media befinden wir uns im ständigen Austausch mit Gleichgesinnten – und leider Gottes auch im ständigen Wettstreit. So siehst Du ständig Zeichnungen von Deinen Idolen und Lieblingskünstlern und fragst Dich, ob Du überhaupt jemals so perfekt zeichnen können wirst wie sie. Doch diese Gedanken bringen Dir nichts ein außer Frust. Denn Du weißt nicht, an welchem Punkt ihrer Reise sie sind. Vielleicht haben sie vor einigen Jahren auch noch Blogartikel über „Zeichnen für Anfänger“ gelesen.

TIPP: Die einzige Person, mit der Du Dich jemals vergleichen solltest, bist Du selbst. Versuche jeden Tag etwas besser zu werden, als Du es gestern warst. So wirst Du die besten Fortschritte machen. 

Goldene Regel#3: Erst der Kuchen, dann das Sahnehäubchen!

„Okay, was meint er jetzt damit, ist er völlig verrückt?!“ wirst Du Dich vermutlich gerade fragen. Aber lass mich die Metapher erklären:

cupcakes mit sahnehäubchen
Ein Sahnehäubchen ohne Kuchen wäre ziemlich blöd oder?

Stell Dir vor Du backst einen Kuchen. Womit fängst Du an? Vermutlich wirst Du zuerst den Kuchen backen. Erst danach wirst Du den Kuchen verzieren, mit Sahne beschmieren und die Kirsche auf das Sahnehäubchen legen. Und selbst wenn Du den Kuchen nicht verzieren möchtest, wird er trotzdem schmecken.

Und genauso ist es beim Zeichnen. Zeichne zuerst das Grundgerüst, bevor Du das Sahnehäubchen drauf setzt und die Details der Zeichnung zeichnest. Denn ohne korrekte Proportionen und ohne einer richtigen Idee von Licht und Schatten können Deine Details noch so schön gezeichnet sein. Das Bild wird trotzdem nicht gut und glaubhaft aussehen.

Wenn Du also ein neues Bild beginnst, fange erst mit den Details an, wenn die Proportionen auf jeden Fall stimmen.

Goldene Regel #4: Zeichne und Skizziere regelmäßig

Egal ob zeichnen für Anfänger oder für Profis: Es ist unheimlich wichtig, dass man es regelmäßig tut. Wenn es für Dich zeitlich möglich ist, skizziere jeden Tag ein bisschen in Deinem Skizzenbuch. Hier ist es auch erst einmal nicht wichtig ob Du aus dem Kopf zeichnest, eine Vorlage benutzt oder vielleicht sogar beides kombinierst. Zeichne einfach darauf los, ohne Dich zu sehr auf das Ergebnis zu konzentrieren. Denn erst dann werden Deine Linien so richtig frei und zeichnen sich wie von Zauberhand.

Wenn Du wissen willst, wie Du richtig Skizzen erstellst, dann schau Dir diesen Blog Beitrag dazu an!

Denk daran, Dich nicht in den Details zu verlieren und zeichne erst den Kuchen. Nach und nach entwickeln sich dann die Details.

zeichnen lernen anfänger skizze

Goldene Regel #5: Vermeide das Verwischen mit dem Finger

In meinen Augen sollte man das Verwischen mit dem Finger grundsätzlich sein lassen, doch hier scheiden sich die Geister. Es gibt durchaus einige Künstler, die so gute Erfolge erzielen. Doch als Anfänger solltest Du diese Technik in jedem Fall vermeiden.

zeichnen für anfänger richtiges schraffieren
Schraffuren können ohne ohne Verwischen realistisch aussehen.

Lerne stattdessen, mit dem Bleistift umzugehen und Schattierungen ausschließlich mit dem Bleistift zu erstellen. Benutze hier am besten einen weichen Bleistift, denn je weicher der Bleistift desto größer ist der Abrieb der Mine und desto dunkler wird die Fläche auf dem Papier. Um Verläufe zu erstellen, drücke erst fest, und langsam immer lockerer mit dem Bleistift auf. So wird die Fläche im Verlauf heller. Der Vorteil hier: Du hast die volle Kontrolle und kannst viel präziser arbeiten als mit dem Finger.

Goldene Regel #6: Sei kein Perfektionist

Das ist eine Regel, die mich selbst sehr lange abgebremst hat. Immer wenn ich ein neues Bild zeichnen wollte, musste es unbedingt perfekt sein. Jeder Strich musste sitzen und genauso so gezeichnet werden, wie es auch auf dem Foto zu sehen ist. So verbrachte ich etliche Stunden für ein Bild und wurde einfach nicht fertig. Denn ich fand immer eine Stelle, an der ich noch etwas verbessern könnte.

Doch diese Einstellung bremst Dich nur ab! Denn egal wie gut Du zeichnen kannst, ein absolut perfektes Bild wird es niemals geben! Aber das muss es auch nicht, um atemberaubend schön zu sein.

Diese Einsicht hat meine künstlerische Laufbahn extrem zum positiven entwickelt. Denn ich war viel seltener frustriert und hatte richtig Freue am Prozess.

Also: Achte darauf, dass Du rechtzeitig das Ende findest.

Goldene Regel #7: Beherrsche die Grundlagen

Wenn Du Deine Zeichnungen auf die nächste Ebene befördern möchtest, kannst Du noch soviel darauf los zeichnen. Irgendwann wirst Du den Punkt erreichen, an dem Du Dich einfach nicht mehr verbessern wirst. Der Zeitpunkt wird früher oder später kommen, an dem Du die Grundlagen des Zeichnens lernen musst. Gerade beim „Zeichnen für Anfänger“ gilt: Je früher Du beginnst, ernsthaft zu lernen, desto schneller wirst Du unglaubliche Ergebnisse erzielen.

Zu den absoluten Grundlagen gehören:

  • verschiedene Schraffuren
  • die richtigen Proportionen
  • das richtige Verständnis von Licht und Schatten
  • die Perspektive
  • das Verständnis der Grundformen und wie man sie auf alles in der Welt übertragen kann

Diese Prinzipien zu lernen, ist tatsächlich ein wenig Arbeit und kann ziemlich zäh werden. Doch es zahlt sich auf jeden Fall aus und wird Deine Fähigkeiten deutlich verbessern.

Goldene Regel #8: Habe Spaß!

Für die meisten ist das Zeichnen eins: ein Hobby. Und ein Hobby sollte vor allem Spaß machen. Ganz egal, wann man angefangen hat zu zeichnen, ob man schon zeichnet seitdem man ein Kleinkind ist (so ist es bei mir) oder ob man das Hobby erst im Erwachsenenalter für sich entdeckt hat.

Sei also nicht frustriert oder enttäuscht, wenn das Ergebnis mal nicht Deinen Erwartungen entspricht. Genieße einfach den Prozess und probiere neue Dinge aus. Lasse auch mal alle Gesetzmäßigkeiten außer Acht und zeichne einfach was Du willst. Sei kreativ und lasse Dich nicht von Frust bremsen. Du bist ein Künstler und ein Künstler hat nur die Grenzen, die er sich selber setzt. 🙂

Goldene Regel #9: Kenne Dein Material und finde Deinen Favoriten

Beim Zeichnen für Anfänger ist es so: Man hat noch keinerlei Erfahrung und kennt sich noch überhaupt nicht aus. Man weiß nicht, welche Materialien man wie oder wofür benutzt. Und so weiß man auch nicht, mit welchem Material Du am liebsten arbeitest. Das ganze muss erst noch erprobt werden. Scheue Dich also am Anfang nicht davor, so viele verschiedene Materialien wie möglich auszuprobieren. Während Du testest, wird sich von ganz alleine zeigen, mit welchem Material Du besonders gut umgehen kannst und von welchem Material Du lieber die Finger lässt.

Hier eine kleine Liste von Materialien, die Du am Anfang austesten kannst:

  • Bleistifte/ Kohlestifte
  • Pastellkreiden
  • Aquarellfarben
  • Marker (zum Beispiel von Copic)
  • Buntstifte
  • etc.

Goldene Regel #10: Zeichnen für Anfänger:Lerne von Mentoren und Büchern

Das ist die letzte goldene Regel (und eine der wichtigsten). Zeichnen für Anfänger kann nämlich sehr schnell überfordern. Denn es gibt unendlich viel Informationen im Internet oder in Büchern zu jedem beliebigen Thema. Das kann ein Segen, aber auch ein Fluch sein. Viele Anfänger wissen dadurch nicht, wo sie anfangen sollen und geraten regelrecht in eine Starre und verbessern sich nicht.

Doch durch Mentoren oder Bücher kann man eine Abkürzung gehen und hat somit einen Wegweiser, eine klare Schritt für Schritt Anleitung, mit der man seinem Ziel Tag für Tag näher kommen wird.

Früher war es sehr schwierig solche Mentoren und Meister zu finden. Doch heutzutage mithilfe des Internets haben wir Zugang zu allen möglichen Inhalten, die wir uns nur vorstellen können. Also nutze diese Macht und lasse Dich von anderen inspirieren! 🙂

Wenn Du nicht jedoch nicht ewig im Internet suchen möchtest, bis Du endlich die Lösung für Dein Problem gefunden hast, habe ich eine ganz besondere Empfehlung für Dich: Ich habe nämlich eine glasklare Schritt für Schritt Anleitung erstellt, mit der Du vom absoluten Anfang das Zeichnen erlernst. In insgesamt 5 Stunden Videomaterial, 16 PDF Checklisten und 8 Übungen lernst Du nach und nach, wie Du realistische und glaubhafte Bilder kreierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.